Infografiken erstellen: Diese 14 Tools helfen

Tools zum Erstellen von Infografiken. (Grafik: t3n / Shotsnapp)


| Hinweis: Artikel enthält Provisions-Links – Was ist das?

Infografiken liegen im Trend. Doch die Visualisierung von Daten erfordert viel Vorbereitung und das richtige Werkzeug. Mit diesen Tools kannst du Infografiken einfach selbst erstellen.

Infogram

Infogram richtet sich an Anfänger. (Screenshot: t3n.de)
Infogram richtet sich an Anfänger. (Screenshot: t3n)

Der Webdienst Infogram richtet sich an blutige Anfänger. Dank vorgefertigter Templates stehen die Chancen gut, ein optisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Die Datenbasis können Nutzer aus Tabellenprogrammen wie Microsoft Excel importieren und anschließend mit verschiedenen Arten von Tabellen und Graphen visualisieren. Einziger Kritikpunkt: Die finale Infografik kann man nicht herunterladen, sondern nur auf der Infogram-Website veröffentlichen und woanders einbetten. Eine Download-Funktion ist nur bei Abschluss eines Abonnements verfügbar.

Piktochart

Piktochart bietet sogar eine Gratis-Download-Funktion. (Screenshot: t3n.de)
Piktochart bietet sogar eine Gratis-Download-Funktion. (Screenshot: t3n)

Ein ähnliches Prinzip verfolgt auch Piktochart, das im Vergleich zu anderen Einsteiger-Tools viele Möglichkeiten zur Individualisierung bietet. Die kostenlose Version ist aber mit einigen Einschränkungen versehen, die Nutzer nur gegen eine monatliche Gebühr ab 15 US-Dollar aufheben können. Sie betreffen die Anzahl der Themes und hochladbaren Bilder sowie das Wasserzeichen. Im Gegensatz zu Infogram lassen sich Infografiken bei Piktochart aber immerhin als PNG-Datei herunterladen.

Visme

Visme ist ein noch recht neues Infografiken-Tool. (Screenshot: t3n)

Noch recht neu am Markt ist Visme. Der in der Grundausstattung kostenlose Dienst ermöglicht die Erstellung von Infografiken auf Basis von Excel- oder Google-Sheets-Daten. Bemerkenswert ist vor allem die Fülle an vorgefertigten Designs, für deren uneingeschränkte Nutzung aber mindestens 15 Dollar monatlich fällig werden. Immerhin: Die Gratis-Variante bietet eine Download-Funktion für JPEG oder PNG.

Venngage

Venngage bietet ein Social-Tool zur Visualisierung von Daten aus sozialen Netzwerken. (Screenshot: t3n)
Venngage bietet ein Social-Tool zur Visualisierung von Daten aus sozialen Netzwerken. (Screenshot: t3n)

Auch mit Venngage können Nutzer kostenlos und im Browser ansehnliche Infografiken erstellen. Ohne Einschränkungen kommt der Dienst aber nicht daher: So lassen sich erstellte Infografiken beispielsweise nicht als PNG-Datei herunterladen und auch die Auswahl an Design-Vorlagen ist geringer. Mehr bietet ein Premium-Zugang für 19 Dollar monatlich. Ein Zusatzfeature von Venngage ist eine Tracking-Anbindung an gängige Social Networks wie Facebook oder Twitter zur Visualisierung von Daten.

Easelly

Wenn es schnell gehen muss, eignet sich Easelly. (Screenshot: t3n)

Anders als bei Infogram oder Visme können Nutzer von Easelly keine CSV-Dateien importieren. Ansonsten bietet der Webdienst einige Freiheiten: Die vorgefertigten Templates sind kostenlos und enthalten viele Grafiken, die Nutzer stufenlos vergrößern und verkleinern sowie verschieben können. Easelly bietet sich deshalb an, um schnell ansprechende Schaubilder zu gestalten. Viel Zahlenmaterial bewältigen Nutzer hingegen besser mit einem der vielen Alternativ-Tools.

Canva

Canva ermöglicht die Erstellung von Infografiken anhand von Bildern. (Screenshot: t3n)

Als Design-Tool für Anfänger hat sich Canva bereits einen Namen gemacht. Was viele nicht wissen: Auch Infografiken lassen sich mit dem Online-Dienst auf einfache Weise erstellen. Nach der Anmeldung können Nutzer eins von verschiedenen Templates auswählen und es mit Daten bestücken. Aus Gründen der Komplexität hat Canva allerdings auf die Möglichkeit eines Uploads von Datensätzen aus Excel oder vergleichbaren Quellen verzichtet. Insofern nur für Anfänger zu empfehlen.

Weiterlesen